Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.

Foto Showroom von Designer Lars Contzen

INTERVIEW

 

Interview mit Designer Lars Contzen

1) Guten Tag Herr Contzen . Uns interessiert natürlich zunächst, wie es mit dem Produkt Tapete bei Lars Contzen weiter geht. Gibt es neue Ideen ?

Es gibt sogar eine Fülle neuer Ideen. Ich habe mich das letzte Jahr sehr intensiv mit dem Thema Tapete auseinandergesetzt, um vor allem völlig neue, progressive Gestaltungsansätze zu finden. Insgesamt habe ich 35 Designs entworfen. Teilweise sind diese aus Handzeichnungen entstanden, teilweise sind sie am Computer konstruiert, eine weitere Gruppe entstand aus entfremdeten Fotoaufnahmen. Grundsätzlich bin ich in der Gestaltungsphase experimenteller vorgegangen als üblich. Im Ergebnis haben sich drei unterschiedliche Stilrichtungen herausgebildet. Gemeinsam mit A.S. Création werde ich in der ersten Jahreshälfte 2013 an der
Druckumsetzung auf Tapetenmaterial arbeiten. Erscheinen werden zwei gestalterisch sehr gegensätzliche Contzen-Kollektionen. Verkaufsstart wird die 2 Jahreshälfte 2013 bzw. die Heimtextil 2014 sein.

2) Welche Projekte verfolgen Sie außerhalb der Tapete?

Die Gestaltung von Oberfläche in der Innenarchitektur ist ein generelles Thema in meiner Arbeit als Designer. Tapete ist nur ein Teilbereich davon. Neben der Tapete konzentriere ich mich auf verschiedenste Materialien und deren stilistische und formale Weiterentwicklung. Industrieunternehmen unterschiedlicher Branchen setzen meine Gestaltungsideen später in Werkstoffen um. Beispiele sind Laminat-Oberflächen, Kautschukböden, Architekturglas, Stoffe, Teppiche u.v.m. Darüber hinaus gibt es ein weiteres größeres Projekt: 2013 soll das erste Contzen-Haus gebaut werden. Gemeinsam mit einem Modulhausbauer ist derzeit ein Hauskonzept in Planung, das alle “Contzen-Materialien” zusammenführen soll. Die adaptierbaren Niedrigenergie Wohnmodule “von der Stange” sollen später direkt vom Hersteller aus zu beziehen sein. Erstmalig gibt es noch ein neues Produkt außerhalb des Bereichs Architektur/Innenarchitektur. 2012 habe ich Taschen im “Contzen-Design” gemeinsam mit einem Taschenproduzenten aus dem Schwarzwald entwickelt. Die Damen- und Herren-Umhängetaschen haben die Grafiken der bekanntesten Contzen-Tapeten auf Ihrer Front, heißen “good mood tools” und tragenden Untertitel “Made in Heimat!”.

3) Bleiben Ihre Produkte sehr farbig oder sehen Sie einen Trend hin zu eher gedeckten zurückhaltenden Tönen?

Ich behaupte von mir, dass ich meine Farbwahl weniger an Trends ausrichte, als dass ich Farbe eher intuitiv und unbefangen einsetze. Aus meiner Historie als bildender Künstler, habe ich einen anderen Blick auf Farbe entwickelt, als ein Designer, der ausschließlich auf aktuelle Trends achten muss. Wenn man all meine Tapetendesigns der letzten Jahre nebeneinander legen würde, könnte man feststellen, dass von gedeckten Pastellfarben, bis hin zu intensiven mutigen Farbtönen, alles dabei ist. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. In den neuen Kollektionen soll es Neonfarben, zurückhaltende Farben, plakative Farben, schwarz, weiß und vieles mehr geben. Jede Grafik braucht eben eine eigene Farbkomposition, damit sie überzeugend und authentisch wirkt.


4) Wo holen Sie sich die Anregungen für Ihre Kreationen?

Meine Anregungen hole ich aus den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens, aber am wenigsten aus der Branche der “dekorativen Oberflächen”. Ich finde junge subkulturelle Strömungen sehr spannend und inspirierend. Neue Sportarten oder Musikrichtungen bringen in der Regel auch einen eigenen Stil mit sich, der ein bestimmtes Lebensgefühl zum Ausdruck bringt. Meine Aufgabe als Künstler oder Designer sehe ich darin, einen solchen neuen Stil in Oberflächenstrukturen oder Grafiken zu transferieren. Es geht also um Interpretation von Kultur und Gesellschaft und weniger um “belanglose Dekoration”.


5) Welches Produktdesign aus anderen Bereichen fasziniert Sie aktuell?

Da gibt es einiges, das ich nennen könnte. Spannend finde ich es, stilistische Gemeinsamkeiten aus den unterschiedlichen Produktsparten zu suchen, um Tendenzen kultureller Entwicklungen zu spüren. Aktuell fasziniert mich z.B. das Produktdesign aus den Bereichen Retro-Surfboards, “Single-Speed/ Fixie-Bikes”, Design Gadgets, Camping/Caravaning/ mobiles Wohnen, “Hot Rods” (spezielle Umgestaltung historischer Autos) oder “Bobber” (spezieller Motorradumbau).

 

Weitere Informationen zu Lars Contzen und seinen Produkten finden Sie auf seiner Website unter www.larscontzen.com

Porträt vom Designer Lars Contzen
Foto Showroom von Designer Lars Contzen
Model präsentiert Mode von Lars Contzen
Porträt vom Designer Lars Contzen
Model präsentiert Mode von Lars Contzen
Porträt vom Designer Lars Contzen