Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.

Anwendungsfotos
 

Sockelfries

Wird an Treppenaufgängen ein dekoratives Sockelfries tapeziert, sind einige Besonderheiten zu beachten!

Zum besseren Verständnis sind die bearbeiteten Flächen rot markiert.
Vorarbeiten: Aus dem Sockelfries werden die Kassetten und Borten herausgeschnitten.

Sockelfries
 

1) Der untere Bordürenverlauf entlang der Treppe wird eingezeichnet und mit der ausgeschnittenen Bordüre vorgeklebt. Die für das Sockelfries 2) und für den Sitz der oberen Borte 3) vorgesehenen Flächen werden entsprechend dem Treppenmaß eingezeichnet. Die Kassetten dürfen nicht breiter sein als die Treppenstufen.

 
 

4) Die rot markierte Fläche wird mit dem zum Fries passenden Tapetenmuster tapeziert.

 
 

5) Die vorbereiteten Kassetten dürfen nicht breiter sein als die Treppenstufen.
Sind die Kassetten breiter, dann wird jede Kassette mittig in zwei Teile geschnitten. Die beiden Kassettenhälften werden jetzt passend zu jeder Treppenstufe entlang der noch sichtbaren Markierung 2) auf die Tapetenbahn 4) geklebt, so dass die Breite der Kassette identisch zu der Treppenstufe ist.

 
   
 
 

Mit Hilfe von Cuttermesser und Kantenschnittlineal wird auf der Kassettenüberlappung der Doppelnahtschnitt angesetzt.

 
 

Anschließend werden die Überstände sauber entfernt.

Werkzeug: Kantenschnittlineal; Cuttermesser oder Doppelfußmesser
 

Die bündigen Schnittkanten werden auf Stoß gelegt und die Naht mit einer Moosgummirolle angerollt.

 
  Nach entsprechender Trocknungsphase - die Vliesware hat keine durch feuchten Kleister abgedunkelten Stellen - bietet der Sockelfries vielfältige Möglichkeiten der Farbgestaltung.