Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.

Anwendungsfotos
 

Aufgehende Nähte

Aufgehende Nähte Papier

Eine eventuelle Ursache für das Aufgehen von Nähten nach dem Tapezieren könnte ein abgesperrter Untergrund, Zugluft oder ein zu schnelles Trocknen der einzelnen Bahnen sein. Verwenden Sie einen Dispersionskleberzusatz (bspw. Ovalit T), so ist zu beachten, dass sich die Weichzeiten der Tapeten deutlich erhöhen.

Bei einem gut vorbereiteten Untergrund reicht Marken Normalkleister. Bei kritischen oder auch schweren Papiertapeten empfiehlt sich ein Spezialkleister, wobei dann die Weichzeit angepasst werden muss.


Um herauszufinden, ob Sie für die Tapete eine längere Weichzeit benötigen, empfiehlt sich die „Zollstockmethode“.
Dafür benötigt man einen Zollstock und eine Uhr. 
Messen Sie die Breite der Bahn im trockenen Zustand (53cm, 70cm oder 1,06cm breit). 
Kleistern Sie die Bahn wie auf dem Einleger beschrieben ein, legen diese zusammen und rollen sie auf.
Legen Sie dann den Zollstock über die Breite der eingekleisterten und aufgerollten Rolle. Die Breite wird in etwa bei 53,4 oder 53,5 liegen. Diesen Schritt wiederholt man und schaut dabei auf die Uhr. Hat die Tapete eine Breite von 54cm erreicht, ist dies der perfekte Zeitpunkt, um die Tapete an die Wand zu bringen. Nach dieser Methode weiß man dann für die Folgebahnen wie lange die Tapete weichen muss.



Aufgehende Nähte Vlies

Ursache könnte eine falsche Dosierung der Kleistermenge sein, Zugluft oder ein nicht geeigneter Untergrund zum Tapezieren.